Warum aus „saufhaus-oesterreich“ nun das Projekt NoShow wird!?

saufhaus blog Achtung

Wie bereits in den Medien vom ersten Tag an berichtet, war der Name „Saufhaus“ eigentlich nicht geplant, sondern lediglich als Arbeitstitel gedacht und höchstens satirisch gemeint – und ist auch aus einer Schnapsidee entstanden. Die Medien haben diesen Titel natürlich gerne aufgenommen und wir stehen auch nach wie vor hinter beidem, dem Projekt und dem Namen, aaaaaber …

Um noch größer, besser und vor allem gemeinschaftlicher als Netzwerk für die Event- und Kunstszene auftreten zu können, war uns bewusst, dass wir einen neutralen Namen brauchen, der zwar die aktuelle Situation widerspiegelt, aber auch mehr Potenzial dazu hat, dass sich jede und jeder mit der Plattform identifizieren kann, die oder der in der Event- und Kulturszene, aber auch in der Gastronomie beheimatet ist. Dass dies mit dem Begriff „Saufhaus“ natürlich nicht ganz so klappte, da das Wort „Saufen“ negativ konnotiert ist, ist uns klar.

Wir hoffen, mit „NoShow“ nun einen Namen gewählt zu haben, der einerseits die Wichtigkeit der Branche hervorhebt (denn ohne Eventbranche keine Show, und dazu gehört für uns ein Konzert genauso wie ein richtig gezapftes Getränk), wie auch die derzeitige verheerende Situation, in der wir uns alle befinden.

Die „alte“ Domäne bleibt natürlich aktiv und auf das Projekt geschaltet.
Sprich: Eure Einträge, Angebote und Events sind ab sofort unter allen Namen (Domänen) des Projekts erreichbar.

Wir möchten abschließend noch einmal darum bitten, uns dabei zu unterstützen, das Projekt bekannter zu machen: Teilt eure eigenen Einträge einfach in den sozialen Medien und schreibt dazu, dass man sich bei uns gratis anmelden kann – so erzeugt ihr Reichweite und zeigt euch in der Krise solidarisch.

Wir lesen uns, euer WeAppU.NET Team!